Diese Website verwendet Cookies, um bestmögliche Funktionalität zu bieten. Indem Sie weiter auf dieser Website navigieren, ohne durch die Cookie-Einstellungen Ihres Internet-Browsers die Cookies zu blockieren, stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu.
Zustimmen

Konfliktmanagement

Die eigene Historie verhindert oft den gelassenen Umgang mit Konflikten. Das führt dann dazu, dass unsere Wahrnehmung in Konfliktsituationen beeinträchtigt ist oder Konflikte vermieden werden. Konfliktvermeidung kostet aber oft mehr Zeit und Energie, als die Auseinandersetzung zu wagen.

Mein Konfliktverhalten und dessen Auswirkungen

Konflikte beinhalten eine Vielzahl von positiven Facetten. Sie erhöhen z. B. unser Problembewusstsein, führen zu besseren Entscheidungen, helfen uns, uns selbst und andere besser kennen zu lernen, sind Motor für Veränderungen, etc. Diese Chancen, die in Konflikten stecken, werden oft von uns nicht bewusst wahrgenommen. Vielmehr verhindert oft die eigene Historie den gelassenen Umgang mit Konflikten. Das führt dann dazu, dass unsere Wahrnehmung in Konfliktsituationen beeinträchtigt ist oder Konflikte vermieden werden. Konfliktvermeidung kostet aber oft mehr Zeit und Energie, als die Auseinandersetzung zu wagen.

Die zentrale Frage, mit der wir uns in unseren Seminaren beschäftigen, lautet daher: Wie können wir mit unseren Konflikten so umgehen, dass wir einerseits ein anderes Bewusstsein für uns und unsere Konfliktpartner haben, uns unserer eigenen Muster und Verletzlichkeit bewusst werden und andererseits in Konflikten so agieren, dass sie Anstoß für unsere Weiterentwicklung werden und zur Intensivierung unseres Zusammenarbeitens oder Zusammenlebens führen?

Wenn wir den Versuch unternehmen, ausschließlich auf der vermeintlichen Sachebene zu streiten und zu diskutieren, wird häufig kein befriedigendes Ergebnis erreicht, da die persönlichen Anteile, die Konflikte oft beinhalten, ausgeblendet werden. Erst wenn es uns gelingt, uns unserer eigenen Gefühle bewusst zu werden und auch Störungen gelassen auszudrücken, werden wir das persönliche Miteinander positiv beeinflussen. Dieser Teil der persönlichen Verletztheit (Gürtellinie) ist individuell verschieden. Wenn wir uns dieser Gürtellinie bei uns und unserem Konfliktpartner bewusst sind, können wir anders mit unserer Betroffenheit und unseren persönlichen Anteilen umgehen. Gleichzeitig ist es hilfreich, dafür zu sorgen, Methoden kennen zu lernen, um unseren persönlichen Stresslevel zu senken, so dass in Konflikten nicht immer gleich unser Fass überläuft.

Unser Seminar zum Thema.